Jetzt Bezahlen auf Rechnung möglich + Kostenloser Versand

Vermeide diese Fehler beim ersten Hundekontakt!

Herzlich Willkommen zu diesem neuen Blog.
Es geht heute darum wie man Hund idealerweise miteinander "vergesellschaftet".
Wir möchten euch ein paar Basics darstellen, einfach die Grundregeln.


Wenn ich also einen fremden/neuen Hund habe der in mein Heim/zu Hause integriert werden soll, wo bereits vielleicht ein oder zwei Hunde Leben,
Zu nächst sollte man vermeiden mit diesem Hund das Territorium zu betreten das bereits von den anderen Hunden bewohnt wird.

zwei Hunde stehen am Rand eines Bootes


Am besten einen neutralen Ort die beide Hund nicht kennen, die Hunde sollten dann dort auch nicht in eine Konkurrenz Situation begeben. Das könnte passieren wenn ich den Hunden abwechselnd Leckerchen gebe, sie nach dem gleichen Spielzeug jagen lasse oder wenn ich einen der Hunde streichle und so Eifersucht entstehen könnte.


Deshalb empfehlen wir, lassen sie die Hunde an einem neutralen Ort erstmal beschnuppern, angeleint neben einander laufen. Dabei sollten die Hunde außen geführt werden sodass also die Herrchen zwischen den Hunden stehen. Falls ich einen sicheren und einen unsicheren Hund habe, kann ich den sicheren Hund auch zwei, drei Meter voraus laufen lassen und mit dem unsicheren Hund hinterher.


So kann der unsichere Hund erstmal die Geruchsspur aufnehmen und auf eine andere Weise Kontakt aufnehmen.
Danach kann man die Hunde losmachen und dabei in Bewegung bleiben, neben her beobachten wie die Hunde miteinander kommunizieren. Spielen Sie miteinander? Zeigen sie soziales Verhalten? Sieht das ganze nett aus?
Sind die Hunde schon mal negativ aufgefallen, sollte man das ganze nur mit Maulkorb machen.

 

Hunde rennen über Feldweg


Was auch wichtig ist, ist zu sehen ob die Hunde miteinander streiten können, wie gehen sie mit Konflikten um. Wie bei uns Menschen auch. Schaffen die Hund es also selbst Streitigkeiten beizulegen?
Oft kann man sich täuschen, man denkt die Hunde spielen miteinander und plötzlich kippt die Lage und die Hunde kommen nicht mehr von einander los.
Später wenn man die Hunde zu Hause hat sollte man auch schauen das sich der neue Hund nicht unbedingt ins Bett des alten Hundes legt oder aus dessen Napf isst.


Häufig bleiben die älteren Hunde auf ihren Ansprüchen bestehen sodass sich die Hunde wohl nie wirklich gleich gestellt sein werden. Der ältere Hund signalisiert das dem neuen/jüngeren Hund meisten durch ein Knurren, weswegen er dann häufig vom Herrchen gemaßregelt wird, was wirklich das Worst Case Szenario ist, das sollte man vermeiden. Der neuen Hund wird dadurch nur immer größer gemacht, was wiederum zu Konflikten führen wird.


Oft klappen diese Vergesellschaftungen auch ganz ohne Probleme und die Hunde kommen schnell und gut miteinander aus.
Wir hoffen Dieser Blog Beitrag hat dir weitergeholfen. Schau doch mal in unsere anderen Beiträge rein :)

 

x

x