Bad Cat? Das verhalten deiner Katze verbessern

I´m a Bad CAT  

Katzen sind manchmal gestresst & fauchen aber woran liegt das und was kann man dagegen tun? Wir werden einige Verhaltensweisen auflisten, die eine Bad CAT  bezeichnet. 

  • Wahlloses urinieren
  • Kratzen, Kauen oder Beißen von Gegenständen im Haus
  • Den Körper zu sehr umspannen
  • Kot und Fremdkörper essen
  • Fremde oder sogar den Besitzer angreifen

Normale Ursachen

Die oben genannten Verhaltensweisen könne verschiedene normale Ursachen haben. Katzen kratzen beispielsweise an Möbeln, weil sie ihre Nägel schärfen, oder abgestorbene Haut entfernen. Oder die Tatsache, dass Ihre Katze wahllos uriniertn, kann daran liegen, dass die Katzentoilette Materialien enthält, die Ihre Fellnase nicht mag. Wenn die oben genannten Verhaltensweisen jedoch hartnäckig und oft vorkommen, kann dies an einer Erkrankung liegen oder daran, dass Sie zu wenig Zeit mit Ihrem Vierbeiner verbringen.

 

So verbesserst du das Verhalten deiner Katze.

Verhaltensweisen von Katzen haben unterschiedliche Ursachen und haben natürlich auch unterschiedlichen Lösungen. Dies sind unsere Erfahrungen.

1. Verbringe Zeit mit deiner Katze

Wir werden dir nicht beibringen, wie man eine Katze besitzt, weil wir dafür einfach nicht qualifiziert sind. Aber wir können zeigen, wie du sein Freund sein kannst.

Viele Vandalismus-Akte sind einfach darauf zurückzuführen, dass deine Katze Aufmerksamkeit will, weil du vielleicht zu wenig Zeit damit verbringst, mit ihr zu spielen. Was hältst du also davon, täglich 30 bis 45 Minuten damit zu verbringen, mit deiner Katze zu spielen?

Du kannst deine Katze in deinem Schoß halten, streicheln und mit ihr spielen. Wenn deine Katze Fortschritte zeigt, kannst du sie mit Kuchen oder getrocknetem Fisch belohnen. Dies stärkt die Bindung zwischen dir und deiner Katze und zeigt ihr, dass es noch viel mehr zum Spielen gibt.

2. Gib ihr/ihm Spielzeug

Verhalten wie beißen, kratzen, kauen an Gegenständen im Haus kommen größtenteils von den Instinkten der Katze. Da ihre Zähne und Krallen sehr schnell wachsen (insbesondere bei erwachsenen Katzen), 

Um dies zu bewältigen, kannst du Katzenwohnräume in tragbare Spielbereiche verwandeln. Eines der Dinge, die wir empfehlen, sind Kratzbäume. sie haben eine Katzen-gerechte Oberfläche, Außerdem können sie je nach Verhalten deiner Katze zwischen horizontalen oder vertikalen Kratzbäumen wählen.

Zusammen mit Kratzbäumen ist Katzenspielzeug auch eine vernünftige Wahl für Katzen, um sich auszutoben. Du kannst Stimulanzien wie Katzenminze hinzufügen, das macht Katzen ganz wuschig.

3. Erneuere die Katzentoilette 

Die Ausscheidung ist eine wesentliche Lebensaktivität eines jeden Tieres. Und wenn deine Katze irgendwo in deiner Wohnung oder deinem Haus auf die Toilette geht, ist das nicht nur für dich ärgerlich, sondern auch für deine Katze. Gründe dafür könnten sein: Du hast eine Katzentoilette mit der falschen Größe, der Streusand ist zu verschmutzt oder die Platzierung deiner Katzentoilette ist nicht Optimal.

Wenn deine Katze wahllos mit hoher Häufigkeit überall hin pinkelt, mache einen kleinen Test mit der „Toilette“ der Katze. Du solltest verschiedene Sandsorten ausprobieren, um den Sand zu finden, der deiner Katze am besten gefällt. Die meisten Katzen mögen keinen stark riechenden oder staubigen Sand. Außerdem solltest du mindestens einmal täglich schmutzigen Sand entfernen und neuen Sand hinzufügen. Wasche die Sandschale wöchentlich mit Seife aus. Verwende möglichst  keine scharfen Reinigungsmittel oder ammoniakhaltige Zutaten das mögen Katzen garnicht. 

4. Kümmere dich mehr um deine Katzen

Durch ihren forschenden Charakter haben Katzen nach langen Nickerchen (Katzen können bis zu 16 Stunden am Tag schlafen) einen Energieüberschuss. Und der schnellste Weg, ihn zu lindern, ist natürlich zu spielen. Ein kleiner Garten reicht für deine Katze aus, um sich zu strecken, sich zu sonnen, zu kratzen, zu beißen oder zu tun, was immer sie will. Zögere nicht, deine Katze nach draußen zu bringen. Wenn du Zeit hast, überrasche deine Katze beispielsweise mit einem Picknick.

Wenn du mit „destruktiven Verhaltensweisen“ deiner Katze nicht alleine umgehen kannst, bring sie so schnell wie möglich zu einem Tierarzt. Biochemische Tests oder motorische Test liefern genaue Ergebnisse zu

 80 % der Probleme, die deine Katze hat. Und dann sind die von deinem Tierarzt verordneten Behandlungsschemata der effektivste Weg, um das Verhalten deiner Katze zu verbessern.

Schlussgedanke

Abhängig vom unterschiedlichen Verhalten deiner Katze kannst du verschiedene Behandlungsmöglichkeiten in Betracht ziehen. Aber aus unsere Sicht hat das destruktive Verhalten aller Vierbeiner ihre Ursachen. Behandeln deine Katze mit Fürsorge und Verständnis, das ist der kürzeste Weg, um das Verhalten deiner Katze zu verbessern.

 

Liquid error: Could not find asset snippets/oneclickupsellapp-theme.liquid